Rhetorik Buch

Fünf empfehlenswerte Rhetorikbücher

Hier finden Sie eine Zusammenfassung, welche Management Rhetorik Buch Sie sich einmal auf den Nachttisch zur Lektüre legen sollten.
Die folgenden fünf Rhetorikbücher sollten Sie gelesen haben.

 

 Rhetorik Buch 1
„Komm zum Punkt“
Thilo Baum

Komm zum Punkt! Bisher verstehen die meisten unter „Rhetorik“ die Kunst, die Arme richtig zu halten oder mithilfe der Körpersprache Selbstbewusstsein zu inszenieren. Je weniger Sie reden, desto mehr kommt an! Das Buch hilft, sich im Beruf schnell, prägnant und klar auszudrücken und Menschen erfolgreich zu überzeugen. Thilo Baum sieht das anders: Für ihn ist Rhetorik (die „Kunst der Rede“) zunächst die Kunst zu sprechen. Sprechen heißt Sprache, und Sprache heißt Text – also ist Rhetorik die Kunst zu formulieren! Ob Kunden, Kollegen oder Mitarbeiter, ob per Telefon oder im persönlichen Gespräch: Wer klare Ansagen macht und zum Punkt kommt, wird sofort verstanden und kommt schneller zum Ziel.

Sprache zum Überzeugen

Wie setzt man Sätze, Wörter und sogar Silben treffend ein? Wie kommt man weg vom bürokratischen Gelaber und vom Corporate Kauderwelsch? Komm zum Punkt!“ ist ein Aufruf, sich einfach und verständlich auszudrücken. Ein Appell gegen das Aufblasen von Sprache, Wiederholungen und Reden um des Redens Willen „Das Problem in der Rhetorik heute ist nicht, dass die Leute ihre Hände in den Hosentaschen haben oder schief dastehen“, sagt Thilo Baum. „Sondern dass sie unverständliches Zeug erzählen!“

Ihr Nutzwert:

Wer Thilo Baums Rhetorik Tipps befolgt, drückt sich klarer und verständlicher aus, redet nicht mehr um den heißen Brei herum und wirkt so glaubwürdiger und vertrauenswürdiger – und erweitert seine Zielgruppe um die, die dem geschwurbelten Geschwafel bisher nicht folgen konnten. Mir gefällt das gesamte Buch sehr gut. Es ist gut und schnell zu lesen, sensibilisiert für den eigenen Ausdruck und für das, was um einen herum gesagt und geschrieben wird.


 

Rhetorik Buch 2
Präsentieren Sie noch oder faszinieren Sie schon?
Matthias Pöhm

Wer in diesem Buch einen 250-seitigen Frontalangriff auf Powerpoint erwartet, wird enttäuscht. Die Folienschleuder wird in M. Pöhms Buch „Präsentieren Sie noch oder faszinieren Sie schon?“ zwar mit schwerem Geschütz beschossen, aber nicht versenkt.(Genug der kriegerischen Worte…)
Matthias Pöhm, Schweizer Rhetorik-Trainer und selbst ernannte „Speerspitze der Powerpoint-Gegner“, hat in seinem Buch vor allem eins im Sinn: Wirkung! Das heißt: Wie gestalten Sie Ihre Präsentation, so dass sie zu einem Krimi wird und Ihre Zuhörer fasziniert zuhören?

PowerPoint erzeugt Langeweile

Pöhms Hauptthese des ersten Teils wird immer wieder wiederholt: Powerpoint erzeugt Langeweile.
So liefert er auf den ersten 60 Seiten zahlreiche Beispiele, wie es mit Powerpoint *nicht* geht. Kern ist seine pragmatische Zwei-Versionen-Methode: 1. Version: Powerpoint-Folien – 2. Version: die Alternativen von Pöhm. Wenn der Bauch entscheidet, dass die Powerpoint-Version besser ist, dann darf sie bestehen bleiben. – Aber -und man kann es sich denken- das ist sehr, sehr selten der Fall. (Konkret nennt er als einzige Ausnahmen Aktienkurven und Fotos).

Die Alternative zu PowerPoint

Im zweiten, dem ausführlicheren Teil (ca. 200 Seiten) schildert der Rhetoriktrainer dann seine Alternativen zu Powerpoint: Neben 14 spannenden kurz erläuterten Tricks, findet der Leser zahlreiche längere Kapitel. Z.B „Wann hören wir hin?“, „2 Methoden, wie man Ergebnisse gut verkauft“, „Reden direkt ins Unterbewusstsein“ oder „Wirkungsexplosion durch Betonung und Pausen“.
Mir gefällt der Pöhmsche Ansatz, Wirkung zu erzeugen. Manchmal kommt die Show etwas zu stark durch. Aber langweilig wird es hier nicht. Auch das Buch hat eine frische Sprache und ist gut und leicht gelesen. Umgesetzt ist dadurch allerdings noch nix. Dafür muss man es eben wagen und ausprobieren.

Fazit: Matthias Pöhm begegnet dem „Irrtum Powerpoint“ konstruktiv und stellt den unnötigen Folien eine wirkungsvolle Alternative gegenüber. Sein Buch bringt frischen Wind in verstaubte Vorträge und Präsentationen. Es ist anregende Lektüre!


 Das Bestseller Rhetorik Buch von M. Pöhm

 

Rhetorik Buch 3
„Sprechen wie ein Profi“
Monika Hein

Monika Hein hat ihr Buch „Sprechen wie der Profi“ für Menschen geschrieben, deren Job die Sprache ist, die im Beruf täglich viel reden müssen und dabei Souveränität ausstrahlen wollen. Professionelles Sprechen ist eine Grundvoraussetzung für Erfolg im Beruf. Ob am Telefon, im Meeting, bei einer Präsentation oder Rede: Stets ist die ideale Sprechweise anders. Mitarbeiter im Call Center, Schauspieler, Außendienstler und Kundenbetreuer, aber auch Berater, Trainer und Projektleiter profitieren von dem interaktiven „Stimmkurs“. Wer möchte nicht gerne einmal sprechen wie ein Profi oder wissen, wie er seine Stimme am besten einsetzen kann.

Von Stimmen und Stimmungen

Die Wortverwandtschaft von „Stimme“ und „Stimmungen“ ist nicht zufällig. Trauer und Ängste drücken im wörtlichen Sinne auf die Stimme, Wut lässt sie donnern, Euphorie macht sie kräftig. Das sind Naturgesetze, die sich bisweilen mit Training aber auch korrigieren lassen. Die zahlreichen ins Buch integrierten Hörbeispiele zeigen, wie man die Stimme ideal einsetzt, um in jeder Situation zu überzeugen.Lampenfieber vor der nächsten Präsentation muss nicht zwangsläufig das Stimmvolumen reduzieren. Was im ersten Moment für jeden selbstverständlich klingt, ist gar nicht immer so leicht. Mir fehlen so häufig die Worte, wenn mich jemand angeht, kritisiert oder falls ich mal eine Frage in einer Präsentation nicht sofort beantworten kann. Sie können mit gezielten Übungen („gelangweiltes Zählen“, „Zustimmendes Mh-hm“) die Nervosität aus der Sprachmelodie ausblenden. Das aber ist nur ein Aspekt aus Heins umfassendem Sprech-Ratgeber.


gute Rhetorik-Bücher

 

Rhetorik Buch 4
„Überzeugen ohne Sachargumente“
Gudrun Fey

Hatten Sie auch schon das Gefühl, in einer Besprechung oder Diskussion kein Gehör zu finden, obwohl Sie (scheinbar) die besseren Argumente auf Ihrer Seite hatten? Ich bin kein Experte, aber …“
Jeder hat das schon erlebt: In einem Gespräch, einer Diskussion oder einer Besprechung gehen die Argumente aus. Vom Gegenüber in die Enge getrieben, bleibt am Ende meistens die Kapitulation.

Starker Auftritt

Verbuchen Sie es als Erfahrung, wenn das nur einige wenige Male geschehen ist. Das dachte ich mehrfach beim Lesen dieses Buches. Dr. Gudrun Fey führt uns in ihrem sehr lesbaren und unterhaltsamen Stil in die Welt der Überzeugung, wie sie wirklich ist. Sollte sich der Eindruck, beim verbalen Schlagabtausch „nicht punkten zu können“, jedoch regelmäßig wiederholen, greifen Sie zu dem Buch „Überzeugen ohne Sachargumente“ von Gudrun Fey. Sie werden es nicht bereuen.

Das Potenzial ausbauen

Dass andere ohne Sachargumente überzeugt werden können, ist weitgehend in Vergessenheit geraten. Doch schon Aristoteles wusste: Jeder Mensch verfügt über die Gabe der Rhetorik. Gudrun Fey erläutert detailliert, warum Überzeugungsarbeit im Alltag nicht zwangsläufig der „ZDF-Regel“ (Zahlen – Daten – Fakten) folgt. Angereichert mit vielen Anekdoten, die zur Klärung beitragen und dabei helfen, die guten Ideen aus dem Buch auch über die Lektüre hinaus im Kopf zu behalten Wie glaubwürdig Sie für eine Sache eintreten, entscheiden vielmehr die vermeintlichen Randbedingungen im Gespräch.

 Argumente mit Emotionen

Die Kommunikations-Trainerin Fey hebt diesen fast vergessenen Schatz und zeigt, wie sich mit etwas Übung das vorhandene Potenzial erheblich ausbauen lässt Etwa mit welchen Worten Sie Ihre Rede eröffnen, mit welchen Geschichten oder Analogien Sie Ihre Argumente bekleiden, wann und wie Sie Spannung oder Emotionen erzeugen. An jeder Ecke des Buches bemerkt man die jahrelange Erfahrung, die in das Buch eingeflossen ist: Hier werden nicht abstrakte Ideen behandelt, sondern aus dem Leben erzählt und der Leser kann einiges mitnehmen. Frey bringt dazu viele Beispiele und nennt auch psychologische Tricks, mit denen Sie die Zuhörer auf Ihre Seite ziehen. „Überzeugen ohne Sachargumente“ ist mehr als eine Ergänzung zu klassischen Rhetorik-Büchern.


 

 

Rhetorik Buch 5
„Die Rhetorische Kraftkammer“
Martin Dall

Martin Dalls Buch „Die rhetorische Kraftkammer“ aus dem Linde-Verlag ist ein klassischer Ratgeber für Vorträge und Präsentationen, prall gefüllt mit rhetorischen Tipps und Sprecher-Regeln sowie kleinen Übungen, die das eben Gelernte verinnerlichen. Das Fitnesstraining für Redner. Spontane Redesituationen, treffsichere Analysen, präzise Wortmeldungen in Meetings, Ad-hoc-Kurzreferate und dabei stets professionell, selbstsicher und kompetent bleiben: Das neue Buch von Martin Dall, „Die Rhetorische Kraftkammer – Überzeugen mit starken Reden und prägnanten Wortmeldungen“, schafft genau das und ist deshalb mein aktueller Buchfavorit. Die Kapitel („Stationen“) sind sinnvoll unterteilt und bieten Nutzwert pur ohne unnötige Abschweifungen.

Beeindrucken durch Argumentation

Wie kann man andere überzeugen, wenn man nur auf Sprache und »Präsenz« angewiesen ist? Dall zeigt systematisch, wie Sie Ihre Rede aufbauen, beim Publikum nicht nur Interesse sondern Begeisterung erzeugen und routiniert auf „feindselige Fragen“ reagieren. Für mich wichtig, weil ich beruflich viel schreibe und präsentiere. Wer in der gleichen Lage ist und die Treffsicherheit seiner Worte als Autor oder Präsentator ‚im Seitenumdrehen‘ verbessern möchte, dem empfehle ich dieses Buch wärmstens. Worin liegt das Geheimnis eindrucksvoller, kurzer Statements? Wie wird man überzeugender in (Körper-)Sprache, Stimme und Argumentation? Gut: Die vielen Beispiele sind jederzeit alltagsnah. Seine Musterlösungen lassen sich problemlos auf den eigenen Bürojob anwenden. Er hat mit der „Kraftkammer“ ein sehr gut lesbares und unmittelbar anwendbares Handbuch von rund 250 Seiten publiziert

Empfohlene Rhetorikbücher

Empfohlenes Seminar: Rhetorik Seminar Stuttgart

 

Letztes Update 7. Dezember 2017

 

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.